Warum Menschen Schmuck tragen

Warum tragen Menschen Schmuck?

Von innen …
aus Überzeugung!

Schmuck ist eine Notwendigkeit!

Unendliche Möglichkeiten

Die Zeiten, in denen Schmuck aus Edelmetallen und Edelsteinen ausschließlich einer kleinen Oberschicht vorbehalten war, sind in unseren Breitengraden lange vorbei. Schmuck spielt eine große Rolle in unserem Leben.

Die Vielfalt von Schmuckstücken und die Möglichkeiten, sich zu schmücken waren nie so groß wie heute. Die Palette reicht von einfacher Kleidung aus Naturprodukten über Körperbemalungen und dauerhaften Tätowierungen bis hin zu Schmuckstücken aus hoch technisierten Herstellungsverfahren.

Klare Aussage – ohne Worte

Alle Arten des Schmückens haben die Gemeinsamkeit, nach außen hin (mehr oder weniger) sichtbar zu sein. Ein Blick reicht aus und der Ehering lässt ganz ohne Worte auf eine Verbindung zweier Menschen schließen.

Schmuck ist nonverbale Kommunikation und darum überaus praktisch! Er dokumentiert in allen Kulturen äußerlich und für alle sichtbar einen Status, eine Zugehörigkeit und die innere Einstellung des Trägers – der Wunsch nach Schmuck ist dem Menschen immanent!

Aber da ist noch mehr, denn …

Schmuck wird ein Teil von Ihnen!

Stolz, sehr stolz!

Wenn ich ein Schmuckstück fertige, achte ich darauf, dass die Materialien einwandfrei sind. Im Zusammenspiel mit meinen handwerklichen Fähigkeiten entstehen dabei aber nicht nur qualitativ hochwertige Dinge – ich weiß, dass vieles davon “eine kleine Ewigkeit” Ihr Begleiter sein wird.

Einige Stücke werden bis zum Lebensende ihres Trägers und manche sogar darüber hinaus getragen werden. Ich würde lügen, wenn ich etwas anderes behauptete – natürlich ist das etwas ganz Besonderes, etwas, das mich mit Stolz erfüllt.

Diamanthochzeit - 60 Jahre Ehe
Unbezahlbar – Symbole nach 60 Jahren Ehe!

Aus Gewohnheit wird mehr – viel mehr!

Nehmen wir den Trauring als Beispiel. Ein Paar wählt für diesen wichtigen Moment seine Ringe aus. Häufig ist es für den jungen Mann die erste – wirkliche – Begegnung mit einem „Schmuckstück“. Das erste Mal setzt er sich bewusst damit auseinander.

Er wägt ab, vergleicht die verschiedenen Legierungen und deren Eigenschaften. Bei der Anprobe streift er den Ring noch etwas ungelenk über den Finger. Es fühlt sich ganz ungewohnt an. Wenn sein Beruf es zulässt, wird ihn der Ring von nun an begleiten – Tag und Nacht.

Schon nach wenigen Monaten spürt er ihn gar nicht mehr. Der Ring an seiner Hand, er ist einfach da. Es ist passiert, denn plötzlich fehlt „etwas“ und er wird unruhig, wenn er den Ring bei manchen Gelegenheiten absetzen muss.

Höhen und Tiefen kommen und gehen. Nach all den Jahren ist aus dem anfänglich bloßen „Schmuckstück“, das jetzt Macken und Kratzer hat, etwas ganz anderes geworden – nämlich ein treuer Gefährte, ein Symbol und wahrhaftiger Beweis der Verbundenheit zweier Menschen.

Trauringe - Symbol