Werkstoffe – glossarium aurificis

Interessante Vielfalt

Werkstoffe in der Goldschmiede

Zu den Werkstoffen zählen jene Materialien, die zur Herstellung eines Produkts (Werkes) benötigt werden. In meinem Fall alle [Roh]materialien, die sich für die Anfertigung von Schmuck und Gerät eignen. Das sind viele – so viele, dass man der Übersicht halber weitere Unterteilungen vornimmt.

Da wären zum Beispiel die Edelmetalle und deren Legierungen.  Kupferlegierungen, Aluminium, Titan, Tantal und einige mehr. All jene zählt man zu den Nichteisen-Werkstoffen. Apropos Eisen – daraus und aus seinen Legierungen (Stahl) lassen sich natürlich auch eindrucksvolle Schmuckstücke fertigen.

Ferner gibt es die breite Palette der Naturstoffe – denken Sie an die verschiedenen Hölzer, Bein (Elfenbein, Knochen), Horn, Früchte (Samen wie die Taguanuss), Leder und Perlen.

Zu den Werkstoffen gehören ebenso die Edelsteine, also die Mineralien. Da sie so variantenreich sind, gebührt ihnen eine eigene Kategorie unter den Werkstoffen.

Die genannten und noch viele weitere Werkstoffe bieten die besten Voraussetzungen, um Schmuck immer wieder neu zu denken.

Nach oben scrollen